Profil

Mein bisheriger beruflicher Werdegang in chronologischer Form:

 

 
Lebenslauf
 

1972 bis 1976

Verschiedene Jobs, unter anderem beim ÖAMTC in der Pannenhilfe. Parallel dazu Matura im zweiten Bildungsweg. Danach einige Monate bei der damaligen Creditanstalt Bankverein.

 

 
 

1976

Kundenberater im Außendienst bei der damaligen Interunfall Versicherung (unverändert bis heute; die Interunfall Versicherung wurde zwischenzeitig von der Generali Versicherung im Wege einer Fusion übernommen). Gleichzeitig (1976) Beginn eines Studiums der Rechtswissenschaften.

 

 
 

1978

Nebenberuflicher Fotograf und Sportberichterstatter bei der Arbeiter-Zeitung für Motorradrennen.

 

 
 

1987

Promotion zum Doktor der Rechte. 

 

 
 

1987

Beginn des Hochschullehrgangs für Werbung und Verkauf an der WU Wien (Werbung, Marketing, PR und Betriebswirtschaft).

 

 
 

1989

Abschluss des Hochschullehrgangs mit dem Berufstitel "akademisch geprüfter Werbekaufmann". Abschlussarbeit bei Dr. Helene Karmasin (Institut für Motivforschung) "die Einstellung des Versicherungsaußendienstes zum Versicherungsbetrug". Die Arbeit wurde später von einer Fachzeitschrift gekauft und stellte das Debüt für eine nebenberufliche Tätigkeit als Fachjournalist dar.

 

 
 

1989 bis 1993

Nebenberufliche Tätigkeit bei der Fa. M+I Unternehmensberatung: Drehbücher für mehrere interaktive Lernprogramme zur Vermittlung von Versicherungsfachwissen für das neue Medium Computer: Computer Based Training, kurz CBT. Die neue Lernmethode wurde in der Interunfall Versicherung erfolgreich eingesetzt, und eine der CBT-Anwendungen schaffte es bis zur Präsentation für den ETTE-Award in Paris (ETTE = European Training Technology Event). Danach folgten noch mehrere Projekte, unter anderem eine Multimedia-Anwendung zur Einführung von Notebooksystemen im Versicherungsaußendienst.

 

 
 

1989 bis 1993

Nebenberuflicher Journalist für mehrere Fachzeitschriften zu den Themenbereichen Versicherungen, Implementierung von EDV-Systemen und Nutzung von EDV-Systemen als internes Schulungs- und Kommunikationsmedium.

 

 
 

1992

stieß der damalige Sekretär der GPA Gerhard Loibl auf meinen Fachartikel über den Versicherungsbetrug. Dieser Artikel zeigte das Spannungsverhältnis von Versicherungs-Außendienstmitarbeitern auf, welche ständig in einer Loyalitätsschere zwischen ihren Kunden und ihrem Arbeitgeber stehen. Er überredete mich, dass ich mich unbedingt mit der gewerkschaftlichen Vertretung von Arbeitnehmerinteressen beschäftigen und als Betriebsrat kandidieren sollte.

 

 
 

1993

kandidierte ich für den Betriebsrat der Interunfall Versicherung AG, kurz darauf wurde ich auch in den Zentralbetriebsrat gewählt. Erste Aufgabe war die Ausarbeitung einer Betriebsvereinbarung zur Einführung von Notebooksystemen im Außendienst mit der Regelung der daraus entstehenden Datenschutzfragen, bald danach war ich im Zentralbetriebsrat für alle Fragen des Vertriebs zuständig. Später wurde ich zum fachkundigen Laienrichter beim Arbeits- und Sozialgericht Wien ernannt und als Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat der Interunfall delegiert. In den darauffolgenden Jahren begann die Eingliederung der Interunfall Versicherung in den Generali-Konzern und die organisatorische Zusammenführung der beiden Unternehmen, die in der Fusion der Generali und der Interunfall zur Generali Versicherung AG endete. Ein solcher Prozess lässt bei einem Arbeitnehmervertreter niemals Langeweile aufkommen. 

 

 
 

2000

wurde ich in den Europäischen Betriebsrat des Generali-Konzerns entsandt und später in dessen Präsidium ("Engerer Ausschuss") gewählt. Dort geht es um die Vertretung der Interessen aller etwa 65.000 Arbeitnehmer der Generali-Gruppe im gesamten EU-Raum.

 

 
 

2003 bis 2008

2003 holte mich die GPA in das Kollektivvertrags-Verhandlungskommittee für den Versicherungs-Kollektivvertrag. Diese Funktion legte ich Ende 2008 wieder zurück.

 

 
 

2010 bis 2011

Von August 2010 bis April 2011 absolvierte ich das Rechtspraktikum am BG Fünfhaus, der Staatsanwaltschaft Wien und dem Arbeits- und Sozialgericht Wien (an den ersten beiden Stationen mit sehr gutem Erfolg, beim Arbeits- und Sozialgericht mit Auszeichnung). 

 

 
 

2011 bis 2013

Von 2011 bis 2013 war ich neben meiner Tätigkeit bei der Generali juristischer Mitarbeiter in der Wirtschaftsrechts-Anwaltskanzlei Alix Frank Rechtsanwälte GmbH. Dort betreute ich die klassischen Wirtschaftsrechtsgebiete, entwarf Schriftsätze und Interventionen, und betreute die Internetseite www.lexandtax.at. Meine Schwerpunkte lagen im Versicherungs- und Arbeitsrecht.

 

 
 

2013

Seit Ostern 2013 bin ich als Of Counsel in der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Klaus Oblin LL.M. tätig. Ein "Of Counsel" ist ein Jurist mit Spezialwissen, der in beratender Funktion tätig ist. Auch hier betreue ich neben klassischen Wirtschaftsrechtsgebieten vor allem Arbeits- und Versicherungsrechtsfälle. 

 

 
 

parallel

dazu stehe ich nach wie vor als Kundenberater der Generali Versicherung AG für alle Fragen zu Versicherungen zur Verfügung, und betreue meine Kolleginnen und Kollegen der Generali als deren Betriebsrat.